Global Reporting Initiative (GRI)

So erstellst du deinen Nachhaltigkeitsbericht nach GRI-Standards.

Die Global Reporting Initiative hat globale Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung entwickelt. Ziel der sogenannten GRI-Standards ist es, durch Standardisierung und Vergleichbarkeit, Transparenz über die CSR Aktivitäten eines Unternehmens zu schaffen.

Klingt kompliziert? Keine Panik! Ja die Standards sind umfassend und können leicht überfordern. Aber es ist kein Hexenwerk!

Sieh es als Hilfestellung. Standards wie die der Global Reporting Initiative helfen dir, auf die richtigen Dinge einzugehen. So kannst du deinen Nachhaltigkeitsbericht mit belastbaren Daten und Inhalten füllen. Die Standards stellen also sicher, dass du über alle wesentlichen Themen deiner Corporate Social Responisbility (CSR) Aktivitäten berichtest.

Auch können dir die Standards helfen, ein umfassendes und zielgerichtetes Nachhaltigkeitsmanagement sicher zu stellen. Weil sie gleichzeitig sowohl kommunikative Aspekte als auch Reportingaufgaben erfüllen können. Hier findest du weitere Informationen zum Nachhaltigkeitsmanagement.

Die wichtigsten GRI-Standards für dich zusammengefasst. Außerdem erfährst du, worauf es bei der Erstellung der Reportings nach GRI ankommt.

Was ist die Global Reporting Initiative?

Die Global Reporting Initiative (GRI) entwickelt Richtlinien für die Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diese werden durch die GRI Community bestehend aus Unternehmern und Organisationen kontinuierlich weiterentwickelt.

Der erste Entwurf wurde 1999 von 20 Unternehmen getestet. 2016 hat GRI die ersten Global Sustainability Reporting Standards herausgebracht.

Was sind GRI Standards?

Die GRI-Standards sind globale Standards für die Nachhaltigkeitsberichterstattung. Ziel der GRI-Standards: Durch Standardisierung und Vergleichbarkeit, Transparenz über die CSR Aktivitäten eines Unternehmens zu schaffen.

Einige Unternehmen nutzen auch den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Dieser ist allerdings weniger umfangreich als die GRI Standards, weshalb hier nur auf die GRI Reporting Standards eingegangen wird.

Warum ein Nachhaltigkeitsbericht?

Warum du einen Nachhaltigkeitsbericht erstellen solltest? Ein Nachhaltigkeitsbericht bietet dir viele Vorteile. Er schafft vor allem Vertrauen nach außen, also bei deinen Kunden und deinen Mitarbeitern. Außerdem kannst du die Dokumentation als Grundlage zur Steuerung all deiner CSR-Prozesse nutzen. Mit einem Nachhaltigkeitsbericht bist du zudem verpflichtet dir konkrete Ziele für deine CSR-Maßnahmen zu setzen und machst so deine KPIs einfach sichtbar.

Ein Bericht visualisiert außerdem deine Aktivitäten. Wie soll ein Kunde, Mitarbeiter oder Partner sonst von deinen Aktivitäten erfahren? Er ist ein perfektes Kommunikationsinstrument für deine CSR Aktivitäten. So wie dein Geschäftsbericht für deinen Geschäftserfolg. Stell dir einfach die Frage, ob du auf deinen Geschäftsbericht verzichten würdest?

Die 4 größten Vorteile: 

  1. Grundlage für das unternehmensinterne Nachhaltigkeitsmanagement
  2. Grundlage für Reporting von definierten KPI´s
  3. Zielerreichungssteuerung
  4. Schaffung von Transparenz und Vertrauen bei Stakeholdern

GRI-Standards - Inhalte

In einem Nachhaltigkeitsbericht nach GRI-Standards dreht sich alles um eine zentrale Frage. Welchen Beitrag hat dein Unternehmen an der Verbesserung oder Verschlechterung der ökonomischen, ökologischen und sozialen Bedingungen? Und welchen Beitrag möchte dein Unternehmen zukünftig leisten?

Ist dein Unternehmen an mehreren Standorten aktiv, ist es sinnvoll die Auswirkungen auf lokaler, regionaler oder globaler Ebene für deine Standorte herauszuarbeiten.

Prinzipien der Berichterstattung

GRI gibt sogenannte Prinzipien der Berichterstattung vor. Möchtest du also deinen Bericht nach GRI-Standards erstellen, solltest du die Anforderungen an den Inhalt und die Qualität deines Berichts berücksichtigen.

Die Berichtsqualität wird anhand folgender Kriterien beurteilt: 

  • Genauigkeit
  • Ausgewogenheit
  • Verständlichkeit
  • Vergleichbarkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Aktualität

Der Inhalt wird wie folgt beurteilt:

  • Einbindung von Stakeholdern (z.B. Mitarbeiter, Aktieninhaber, Lieferanten)
  • Nachhaltigkeitskontext
  • Wesentlichkeit
  • Vollständigkeit

Drei Tipps für die Erstellung deines Nachhaltigkeitsberichts

  1. Wichtig ist, dass du dir Gedanken machst, wie du die Interessen aller deiner Stakeholder berücksichtigen kannst. Binde sie ein, indem du zu Beginn die Erwartungshaltung deiner Stakeholder klärst. Die Kenntnis über die Erwartungshaltung musst du im Nachhaltigkeitsbericht glaubhaft darstellen.
  2. Berichte nur über Dinge, die im direkten Kontext zur Nachhaltigkeit stehen. Konzentriere dich dabei auf das Wesentliche und achte darauf, dass der Bericht vollständig ist.
  3. Keine Angst vor Negativem! Berichte auch über negative Aspekte oder solche Aspekte, die du heute noch nicht umsetzt. Erkläre hierbei, was du in Zukunft planst.

Die 6 wichtigsten GRI-Standards

  • 101

  • Grundlagen

    Verwendung der Prinzipien der Berichterstattung (siehe oben). Erklärung der Verwendung des GRI Standards. Gib bei allen Berichten an, dass diese nach den GRI Standards erstellt wurden.

  • 102

  • Allgemeine Angaben

    Allgemeine Angaben über dein Unternehmen (Organisationsprofil, Strategie, Ethik und Integrität, Unternehmensführung, Einbindung von Stakeholdern, Vorgehensweise bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung) 

  • 103

  • Managementansatz

    Erkläre deinen Managementansatz. Beschreibe folgende Bestandteile, sofern diese im Managementansatz enthalten sind: Richtlinien, Verpflichtungen, Ziele und Vorgaben, Verantwortlichkeiten, Ressourcen, Beschwerdeverfahren. 

  • 200

  • Ökonomische Standards

    Behandlung von ökonomischen Auswirkungen, beispielsweise "Unmittelbar erzeugter und ausgeschütteter wirtschaftlicher Wert", "Finanzielle Folgen des Klimawandels für die Organisation" oder "Verbindlichkeiten für leistungsorientierte Pensionspläne und sonstige Vorsorgepläne" sowie Angaben zur "Finanziellen Unterstützung durch die öffentliche Hand".

  • 300

  • Ökologische Standards

    Berichterstattung zu ökologischen Standards, betreffend Materialien, Energie, Wasser, Biodiversität, Emissionen und Abwasser und Abfall.

  • 400

  • Soziale Standards

    Soziale Standards, wie beispielsweise Beschäftigung. Hierzu zählen Themen, wie "Neu eingestellte Angestellte und Angestelltenfluktuation", "Betriebliche Leistungen, die nur vollzeitbeschäftigten Angestellten, nicht aber Zeitarbeitnehmern oder teilzeitbeschäftigten Angestellten angeboten werden" oder Angaben zur "Elternzeit".

Nachhaltige Unternehmen - CSR in der Praxis

Du möchtest wissen, wie Nachhaltigkeit aussehen kann? Hier erwarten dich umfassende Praxisbeispiele und Best Practices nachhaltiger Unternehmen!